Mindset

Morgenroutine mit Christine Raab

Wir haben für euch die wundervolle Christine Raab zum Thema Morgenroutine interviewed.

Sie ist seit 2012 selbständige Unternehmerin in den unterschiedlichsten Bereichen, und doch immer mit dem, was sie liebt. Nach einer schweren Erkrankung hat sie sich mehr und mehr mit Yoga, Energiearbeit und Meditation beschäftigt, und schließlich auch das Thema Morgenroutine für sich entdeckt.

Morgenroutine ist ein wichtiger Grundstein und kann zum Erfolg beitragen. Wir können durch Morgenroutine gelassener, routinierter und fokussierter sein. Besonders als Selbstständige ist es nicht leicht, Routine zu finde, da man schließlich machen kann, was man wann will und seine Tagesgestaltung frei gestalten kann. Und genau hier spielt dann eine Morgenroutine eine wichtige Rolle, zur Vorbereitung für den Tag und um gut in jeden Tag zu starten

VEA: Wer bist du und wo kommst du her?

Hi, ich bin Christine und ich komme aus dem Rhein-Main-Gebiet, genauer gesagt aus Aschaffenburg. Das liegt ziemlich genau zwischen Würzburg und Frankfurt.

Das war alles ein Prozess über mehrere Jahre.

VEA: Was machst du jetzt genau und wie bist du da hingekommen?

Ich bin das, was man heutzutage eine Scanner Persönlichkeit nennt. Also jemand, der sehr viele Interessen gleichzeitig und gleichwertig hat. Das spiegelt sich auch in meinem Unternehmen wider. Zum einen bin ich ganzheitlicher Coach, Yogalehrerin und Energiearbeiterin, zum anderen bin ich auch immer noch als Organic Make-Up & Hair Artist tätig.

Das war alles ein Prozess über mehrere Jahre. Selbstständig gemacht habe ich mich 2012 als Make-Up Artist und damals noch im Bereich Kinderbetreuung. Mein erster Job war nämlich Erzieherin und ich habe dann unter anderem Kinderbetreuung auf Events gemacht und hatte mehrere Jahre eine Schwimmschule und bis zu 10 Mitarbeiter.

Ende 2014 bekam ich die Diagnose Brustkrebs und war dann über ein Jahr lang krankgeschrieben. In der Zeit habe ich mich sehr viel mit den Inhaltsstoffen in Kosmetika beschäftigt und mich dadurch auf Naturkosmetik und vegane Produkte spezialisiert. Nach der ganzen Brustkrebs Behandlung habe ich eine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht und mich viel im Bereich Energiearbeit und Meditation weitergebildet.

So gesehen war meine Brustkrebs Erkrankung ein großer Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung, ebenso wie alles andere.

VEA: Wie hast du die Morgenroutine für dich entdeckt?

Ich glaube zum ersten Mal habe ich darüber gelesen oder in einem Podcast vor einigen Jahren gehört. Alternative Heilmethoden interessieren mich allerdings schon immer und beispielsweise im Yoga oder Ayurveda ist das ja sehr üblich eine Morgenroutine zu haben.

VEA: Was ist deine Morgenroutine?

Mir ist es wichtig, dass diese Routine mir dient und nicht etwas Zwanghaftes ist, deshalb kann die bei mir durchaus variieren und verschiedene Bestandteile haben.

Meist starte ich mit Zunge schaben und öle den ganzen Körper mit einem ayurvedischen Öl ein bevor ich dusche. Danach nehme ich mir Zeit für Meditation und Journaling und ich ziehe mir sehr gerne eine Oraklekarte. Und dann kommt es darauf an wie mein weiterer Tag aussieht. Manchmal mache ich noch etwas Yoga oder ich lese etwas Inspirierendes.

Morgenroutine ist Me-Time

VEA: Wie hat es dir geholfen?

Morgenroutine ist Me-Time. Das bedeutet es ist eine Zeit, die ich mir ganz bewusst für mich nehme. Es ist ein Akt der Selbstliebe und hilft mir sehr dabei mich nicht zu vergessen. Das kann ja sehr schnell passieren, gerade wenn man alleine arbeitet und keine vorgegebenen Strukturen hat.

VEA: Was bringt eine Morgenroutine?

Meiner Meinung nach ist das Wertvolle an der Morgenroutine, dass man dadurch täglich in die Verbindung mit sich selbst kommt. Wir sind oft sehr stark fremdgesteuert. Das beginnt ja schon in der Kindheit und geht dann als Erwachsener im Berufsleben oft so weiter. Und das Internet, Social Media, die starke Handy Nutzung etc. tragen ihren Teil dazu bei. Wie viele Menschen machen morgens die Augen auf und schauen direkt auf das Handy, gehen direkt auf Instagram, Facebook etc. und bringen die Aufmerksamkeit also direkt ins außen?

In der Morgenroutine bringt man die Aufmerksamkeit ganz gezielt auf sich selbst, auf das eigene Innere. Dadurch kann man sich das Leben schaffen, dass man wirklich möchte.

VEA: Wie startet man am besten eine Morgenroutine?

Ich glaube es ist sinnvoll nicht mit zu vielen Dingen auf einmal zu starten. Und die Routine muss natürlich immer zum eigenen Leben und Rhythmus passen. Zum Beginn könnte man einfach eine kleine Body-Scan-Meditation machen, das geht sehr gut noch direkt im Bett. Danach aufstehen und beispielsweise 3x tief ein- und ausatmen, gerne mit Bewegung, also die Arme mit der Einatmung nach oben bringen und mit der Ausatmung wieder sinken lassen.

Das kann für den Anfang schon reichen. Dann kann man nach und nach weitere Bausteine dazufügen und ergänzen.

Routinen sind super wichtig für uns

 

VEA: Was sind Beispiele für eine Morgenroutine?

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, aber ich liste gerne mal meine Favoriten auf:

  • Atemübungen
  • Körper einölen
  • Öl ziehen
  • Meditationen
  • Bewegung, zb. Yoga, Joggen, Schwimmen, Tanzen
  • Journaling
  • Etwas inspirierendes lesen
  • Orakelkarte ziehen (auch gut als Meditationsgrundlage geeignet)

In meinem Onlinekurs „Happy Morning“ bekommt man da sehr viel Inspiration. In über 40 Videos kann man den Morgen mit mir gemeinsam starten und unterschiedliche Impulse bekommen.

VEA: Wem bringt es etwas?

Routinen sind super wichtig für uns, das war schon in meiner Erzieher Ausbildung ein großes Thema. Unser Gehirn leistet eine unfassbare Arbeit jeden Tag, rund um die Uhr. Und mit bestimmten Routinen erleichtern wir dem Gehirn diese Arbeit und damit wird mehr Kapazität für andere Dinge frei. Deshalb bringen gewisse Routinen jedem Menschen sehr viel.

VEA: Kann man eine Morgenroutine auch in frühe Arbeitsstunden mit einbinden, oder sollte man lieber noch ein bisschen früher aufstehen, um eine arbeitsunabhängige Routine zu haben?

Wie eben schon erwähnt sich Routinen sehr sinnvoll, auch zu anderen Tageszeiten. Man kann sich eine sehr kurze Morgenroutine aneignen, um sich morgens auf den Tag einzunorden und im Laufe des Tages auch andere Routinen nutzen. Viele von uns haben schon unbewusst Routinen entwickelt und hören z.B. abends zum einschlafen immer ein Hörspiel. Auch das ist eine Routine, genau wie das Zähne putzen.

Ganz viele Dinge erledigen wir unbewusst und indem wir uns nun gezielt mit diesem Thema beschäftigen bringen wir diese Dinge einfach ganz gezielt in unser Bewusstsein. Die Körpermassage mit Öl vor dem Duschen kann abends genauso gut gemacht werden wie morgens, je nachdem wann man seine Dusch-Zeit hat. Und eine Body-Scan-Meditation kann man auch genauso gut abends im Bett machen wie morgens. Gerade diese einfachen Dinge lassen sich so gut in den Alltag integrieren, dass es sich lohnt das regelmäßig als wertvolle Zeit für sich selbst durchzuführen.

 
Natürlich wollten wir auch sie zum Thema VAs befragen!

In erster Linie muss für mich die Chemie stimmen

VEA: Hast du schon Kontakt mit VAs? Hast du Tipps für eine Zusammenarbeit?

Ich habe gerade meine zweite feste VA ins Team geholt. Grundsätzlich glaube ich, dass für alle Arten von Zusammenarbeit die Kommunikation sehr wichtig ist. Was möchte ich wie erledigt haben, was erwarte ich bis zu welchem Zeitpunkt?

VEA: Was ist dir bei einer VA als Teammitglied wichtig, worauf achtest du?

In erster Linie muss für mich die Chemie stimmen, denn eine VA ist für mich nicht einfach irgendeine Arbeitskraft, sondern ein Teil meines Unternehmen. Außerdem möchte ich immer Menschen, die eigenständig arbeiten und im festgesteckten Rahmen frei agieren können.

VEA: Was sind deine nächsten Schritte im Business?

Ich habe gerade meine zweite VA ins Team geholt und bin im Moment sehr stark mit der Prozessoptimierung beschäftigt. Das bedeutet ich wechsele gerade meinen E-Mail Anbieter, erstelle Funnels, arbeite mich in Facebook Ads ein usw.

Bisher habe ich drei Onlinekurse erstellt und damit möglichst viele Leben bereichern können. Dafür ist es wichtig, dass die Prozesse im Hintergrund gut laufen.

Danach werde ich einen weiteren Onlinekurs erstellen, in dem es speziell um Yoga geht.

Danke liebe Christine das du mit uns so ausführlich über das Thema Morgenroutine gesprochen hast!

2 Kommentare

  • Christine

    Ein Dankeschön von Herzen, dass ich etwas zu diesem tollen Thema Morgenroutine sagen durfte. Euch beiden wünsche ich weiterhin das Allerbeste und freue mich, dass unsere Wege sich gekreuzt haben. 🙂

    #letyourlightshine
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.