Spezialisierung

Was kommt auf dich zu, wenn du nach deiner Spezialisierung suchst?

Als virtuelle Assistentin zu starten hat unterschiedliche Gründe. 

Man baut sich das Business in der Elternzeit auf, um danach mehr Flexibilität und Zeit für die Kinder zu haben. Man möchte dem 9-to-5 Job entkommen um mehr Zeit für sein Leben zu haben, um zu Reisen und die Welt zu sehen, oder einfach um sich die Tage selbst organisieren zu können und sich die Arbeit aussuchen zu können, die man macht. Oder wirklich einfach nur der Wunsch remote arbeiten zu können, um zum Beispiel mit dem Partner im Ausland leben zu können. Doch am Ende ist es immer der gleiche Ursprung. Der Wunsch selbständig zu arbeiten, unabhängig von Ort, Zeit, Chefs und Kollegen.

Die virtuelle Assistenz bieten einem genau dies, nicht nur Flexibilität in den Arbeitszeiten, dem Arbeitsplatz und in der Kundenauswahl, sondern auch in dem was du anbietest, in deinen Leistungen.
Es gibt unglaublich viele Richtungen der Spezialisierung, die möglich sind, und die unterschiedlichsten Leistungen, die du anbieten kannst.

Als Neuling im VA Business fangen die meisten an das allgemeine Backoffice anzubieten, den sogenannten „Bauchladen“ – und auch wenn das ein eher negativ gebrauchter Begriff ist, beschreibt er doch am besten das Angebot. Er steht auch dafür, nicht zu wissen, was man sehr gut kann. Am Ende sieht es so aus, dass man alles macht und zu jeglichen Aufgaben “Ja“ sagt. Es ist sozusagen ein „offener Bauchladen“ – du bietest verschiedene Leistungen an, sagst aber zu keiner weiteren Kundenanfrage nein, oder bewirbst dich auf alles, was du irgendwie schon machen kannst.

„Hauptsache ich finde Kunden.“

Erst einmal muss ich dir hier sagen: Das ist völlig ok und normal.

Vor allem, wenn du keine spezifische Ausbildung gemacht hat oder etwas gelernt hast, das du gut als VA umsetzten kannst (oder willst), ist ein Backoffice/ Bauchladen Angebot der beste Einstieg, um einen Eindruck vom Business zu bekommen. Weiterer Vorteil: Du kannst die ersten Eindrücke nutzen, um herauszufinden, was dir Spaß macht und dir wirklich liegt. 

Ich selbst habe auch mit einem Bauchladen gestartet. Ich hatte Business Management studiert und als Assistentin gearbeitet – also konnte ich ja irgendwie alles ein bisschen. Habe dann auch offen alles angeboten. Ich hatte mir nach meinen ersten Kunden einen Monat Zeit genommen, um mich um mein Business zu kümmern – was möchte ich repräsentieren, anbieten, leisten. Natürlich kann sich nicht jeder einfach so einen Monat auf sich konzentrieren. Das Geld muss ja trotzdem kommen und man hat nur 24h am Tag. Es ist schwierig sich Zeit zu nehmen und zu überlegen was man wirklich machen will. Und selbst wenn man so weit ist, wie setzt man es dann um?

 

Vom Bauchladen – zum Ausprobieren – zur Spezialisierung!


Es erfordert eine Selbstkenntnis – Selbstvertrauen – das richtige Mindset – und den Willen, an sich zu arbeiten und Zeit zu investieren. Aber am Ende darfst du dich vor allem nicht hetzten lassen. Dir nicht von anderes sagen lassen, was du tun sollst. Nimm dir deine eigene Zeit, arbeiten an dir in einem Tempo, das für dich passt. Und mach es Schritt für Schritt.

Es ist ein Prozess, der für jeden einzelnen unterschiedlich ist und generell nicht an andere angepasst oder mit anderen verglichen werden kann. Manche VA’s brauchen Jahre, manche wissen es von Anfang an. Um eine Spezialisierung zu finden, musst du aber vor allem dich selber kennen.

Wir freuen uns, dir in diesem Blog verschieden Methoden zu Selbstfindung zeigen zu können.

Newsletter Anmeldung

* indicates required


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.